Ein neues Recht für das 20. Jahrhundert? - Prof. Annette Weinke

Informations sur l'événement

Partager cet événement

Date et heure

Adresse

Adresse

University of Luxembourg

11, Porte des Sciences

Maison des Sciences Humaines - Salle : Black Box

4366 Esch-sur-Alzette

Luxembourg

Afficher la carte

Description de l'événement
Ursprünge, Entwicklungslinien und Ambivalenzen des humanitären Völkerrechts

À propos de cet événement

Ein neues Recht für das 20. Jahrhundert?

Ursprünge, Entwicklungslinien und Ambivalenzen des humanitären Völkerrechts

Die weltweit starke Zunahme internationaler Menschenrechtstribunale und die (Wieder-)Entdeckung des Individuums als Völkerrechtssubjekt hat eine rege Diskussion über eine „Konstitutionalisierung“ des Völkerrechts beflügelt. In Fortsetzung eines Projekts, das von den Mächten der Anti-Hitler-Koalition im Zuge des Nürnberger Hauptkriegsverbrechertribunals angestoßen, aber seinerzeit nicht zu Ende geführt worden war, soll nun – in den Worten von Jürgen Habermas – „der Weg vom Staaten- zum Weltbürgerrecht“ beschritten werden. Dagegen warnen Kritiker vor einem weiteren Ausbau des humanitären Völkerrechts, weil dadurch unrealistische Erwartungen geweckt würden, die in einer weiterhin durch Staaten dominierten internationalen Politik nicht einlösbar seien. In dem Vortrag soll zunächst erklärt werden, warum sich an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ein neues Verständnis vom Völkerrecht herauszubilden begann, das zum Anknüpfungspunkt für politische, soziale und kulturelle Forderungen wurde. Zum anderen wird erläutert, warum sich dieses Projekt nicht ohne weiteres in lineare Erzählungen des zivilisatorischen Fortschritts oder der hegemonialen (westlichen) Dominanz einfügen lässt.

Kurzbiographie:

Prof. Anette Weinke

Annette Weinke ist Stellvertretende Leiterin des Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts und lehrt als Privatdozentin Neuere und Neueste Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität. 2015/16 war sie Fellow am History Department der Princeton University, wo sie zu einer Kollektivbiographie europäisch-jüdischer Emigrantenjuristen forschte. Zu ihren letzten Publikationen zählen „Law, History, and Justice. Debating German State Crimes in the Long Twentieth Century (New York/ Oxford 2018) sowie der Band “Menschenrechte und ihre Kritiker” (Göttingen 2019), den sie mit Dieter Gosewinkel herausgegeben hat. Sie ist außerdem Mitbegründerin und ständiges Mitglied des Arbeitskreises Menschenrechte im 20. Jahrhundert der Fritz-Thyssen-Stiftung Köln.

#NeuesRecht #LTAH

Programm

18h30 : Einschreibung

18h45 : Vortrag

19h30 : Diskussion

20h00 : Empfang

Avec le support de

Date et heure

Adresse

University of Luxembourg

11, Porte des Sciences

Maison des Sciences Humaines - Salle : Black Box

4366 Esch-sur-Alzette

Luxembourg

Afficher la carte

Sauvegarder cet événement

Événement sauvegardé